In dem häufig sehr belastenden und emotionalen Rechtsgebiet der Nebenklagevertretung setzt sich Rechtsanwältin Nadine Waldhier dafür ein, dass Ihre Rechte im Strafverfahren durchgesetzt werden.

Nebenklageberechtigt sind:

  • Opfer von sexueller Nötigung, Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch von Jugendlichen
  • Opfer von Körperverletzungsdelikten
  • Opfer von Straftaten gegen die persönliche Freiheit
    (Menschenhandel, Menschenraub, Verschleppung, Kinderhandel, Zwangsheirat, Nachstellung, Freiheitsberaubung, erpresserischen Menschenraub, Geiselnahme sowie Nötigung in besonders schweren Fällen)
  • Opfer eines versuchten Totschlags oder versuchten Mords

Ferner sind gemäß § 395 Abs.2 StPO Nebenklageberechtigt, Personen, deren Kinder, Eltern, Geschwister, Ehegatten oder Lebenspartner durch eine rechtswidrige Tat getötet wurden.
Darüber hinaus besteht nach § 395 Abs.3 StPO eine weitere Nebenklageberechtigung bei Opfern von Beleidigungsdelikten, fahrlässiger Körperverletzung, Einbruchsdiebstahl, Raub und Erpressung sowie räuberischen Angriff auf Kraftfahrer, wenn dies aus besonderen Gründen, insbesondere wegen der schweren Folgen der Tat, zur Wahrnehmung der Interessen des Verletzten geboten erscheint.

Im Rahmen eines ersten Beratungsgespräches steht Ihnen Rechtsanwältin Nadine Waldhier  gerne zur Verfügung, um die Möglichkeiten der Durchsetzung Ihrer Opferrechte und die Frage, ob diese in der Nebenklage geltend gemacht werden können, gemeinsam zu erörtern.